Indoor Farming

INFARM entwickelt Nahrungsmittel-Anbaumethoden für drinnen (“indoor farming”). Es werden Lösungen entwickelt, um Lebensmittel auf eine effiziente Weise wachsen zu lassen.

Die Idee von INFARM zielt darauf ab, das Nahrungsmittel-Versorgungssystem zu dezentralisieren und in Städten neue Möglichkeiten zu schaffen, produktiv zu sein, auch in Bezug auf die Lebensmittelherstellung.

infarm001

Schwerpunkt ist Blattgemüse, da das kleiner ist und schneller wächst als ein Obstbaum oder Früchte tragende Pflanzen wie Tomaten oder Gurken. Die Sczech-Stiftung hat sich an einem INFARM Projekt auf Indiegogo beteiligt. Dort wollten die INFARMer 15.000 Euro für ihr Ziel: Konzeption, Produktion und Lieferung eines „Microgarden“ einsammeln. 25.757 Euro sind es geworden. Das Projekt läuft und wir sind gespannt.

infarm002

Cantania im SWR

Cantania-Schulchor bei großem Auftritt vm SWR begleitet

 

DSCN1822-Klein

’Off the Wall’ Art & Craft Exhibition

centenarylogo

Fountain House (South Africa) hat einige Bilder der von der Sczech-Stiftung geförderten  „Annual Art and Craft Exhibition, ’Off The Wall’“ in der St. George’s Grammar School  in das Internet gestellt.

foutain2012

Cowspiracy

Umweltbewusste Menschen in Kalifornien wollten unbedingt einen Film machen, der aufzeigt wie zerstörerisch der Konsum von Rindfleisch für die Umwelt ist und warum große amerikanische Umweltorganisationen  diesen Zusammenhang lieber nicht so gerne an die große Glocke hängen.

Die Sczech-Stiftung gehörte mit zu den 1.400 weltweiten Sponsoren,   die den Film mit 117.000$ möglich gemacht haben.
Bei Interesse können in Mainz Vorführungen (auch im kleinen Kreis) organisiert werden.

Viehhaltung hat gewaltiges Schadpotential für das Klima

20161206_094027
Tabea Rößner im Kino Talk mit Reinhard Sczech, Dez. 2016

Ein vielzitierter Report der United Nations Food and Agriculture Organization von 2006: „Livestock’s Long Shadow“ schätze das 18 Prozent aller jährlich emitierten klimaschädlichen Gase direkt oder indirekt von der Viehzucht verursacht werden. Aber eine neuere Studie von Robert Goodland und Jeff Anhang, von worldwatch.org publiziert, kommen zu dem Ergebnis das 51 Prozent aller jährlich emitierten klimaschädlichen Gase direkt oder indirekt von der Viehzucht verursacht werden.  Mit Abstand größter Klimakiller: Rinderzucht.

epa2014
Im IPCC Report wird eine andere Verteilung gezeigt, aber immerhin, der Einfluss der Landwirtschaft ist riesengroß.

 

Sczech-Stiftung, neuer Webdesign

Im August 2014, mitten im Sommerloch, der neue Design der Website. Neben modernerer Navigation mit WordPress ist es  nun möglich, Kommentare und eigene Meinungen einzubringen.