Martin

Martin_58Geburtstag7M2015
7. März 2015, 58. Geburtstag

Am 20. Juli 2015 hauchte Martin seine letzten Atemzüge und starb mit einem Lächeln im Gesicht. Ich bin unendlich traurig, erschüttert aber auch dankbar. Dankbar, weil er trotz seinem unsagbar schweren und langem Leiden mir zurückgebliebenem Zuversicht, Kraft und zum Abschied diese wunderbare Leichtigkeit mit auf den Weg gegeben hat.  „Angst vor dem Tod habe ich nicht“ hat er oft gesagt – an seinem Totenbett ergriff mich dann dieser Frieden zu seinem letzten Abschied, der alle seine Qualen beendete.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Sareyken, Masuren, 2012, in der Heimat der Eltern

 

Martin_Anette_alpentour_1986 (7)
Alpentour 1986

Martin hatte noch unzähliges vor. Unser traditionelles Dezember-Gänseessen im Hunsrück hatte er schon geplant, mit Friedbert wollte er noch unbedingt in die Alpen fahren und mit Jola so intensiv leben. Und er hat gelitten an dieser Welt. An Not, Elend, Umweltzerstörung, Ausbeutung und Ungerechtigkeit. Er wollte helfen, er wollte seinen Glauben weitergeben, der ihm Kraft und Zuversicht gegeben und durch viele Schicksalsschläge geholfen hat. Martin hat sich gekümmert. Er war die treue, große und warme Seele, die regelmäßig die kranken und einsamen besuchte, Friedchen, Tante Pida, Walter, Hedwig, Spenden für Kinder in Indien, Campact, kirchliche Missionsarbeit, Greenpeace, ……

 

O je, diese Welt. Wie oft hat er mich in Rage versetzt, wenn er sich bereitwillig auf diverse Heilsversprechen einließ. Gutmütig hat er bis zur Selbstzerstörung Gleichstrombehandlungen, Lecherantennendiagnosen, Blasenkatheder, Hyperthermien und Insulin-potenzierten Therapien erlitten oder

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Masuren, Land der Seen und Wälder

voller Zuversicht Misteltherapie, B17, Horvi, hochdosiertem Vitamin C, andere Vitamine, Kurkuma, Kräuterölen, Enzymen, Pfirsichkernen, Nosoden, Zäpfchen, Brokkoli, Himbeeren, Ölen und anderer Mixturen, Kapseln Pillen, Tropfen, Einläufen und diversen Infusionen sein Vertrauen geschenkt.

 

Aber Martin erlebte die andere Seite, die „moderne Onkologie“, als seelenlose, technische Medizin. Dabei ging der Blick auf seine Bedürfnisse als kranker Mensch verloren. Die

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Masuren 2012, auf dem Bauernhof Bylda

nebenwirkungsreichen Therapien mit brutalen, bleibenden Auswirkungen musste er erdulden und hatte nur die „Alternativmedizin“ in der einfühlsamen Auseinandersetzung mit seiner von Anfang an lebensbedrohlichen Erkrankung.

MartinEnkenbachApril2013
Enkenbach, April 2013, Kommunion Kristin
Martin_Türkei
Türkei Kanutour 1987

 

Wie deprimiert war ich, wenn ich miterleben musste, wie kalt und unfähig zu jeder gescheiten Kommunikation und Beratung entscheidende Krankenhausbesuche abliefen. Wie konnte ich da noch die Kunst der Wissenschaft verteidigen? Gefangen in einer Bürokratischen Rationalisierungsmaschine. Unvergessen ist mir der Besuch in der Uniklinik in Mainz, in der eine grimmig gestresste Krankenschwester regelrecht die Arztvisite abblockte, dem schwerkranken, frischoperierten Bruder Rinderbraten statt Schonkost brachte und die notwendigen Medikamente in Eigenregie verweigerte. Pech gehabt. Der einfühlsame und hochqualifizierte Pfleger der vorhergehenden Tage hatte sich in seinen wohlverdienten Urlaub verabschiedet. Der Chefarzt hatte keine Zeit und Martin wollte nur noch so schnell wie möglich raus.

Martin_Jugendpassbild
Lehrling Passbild

In einem Krankenhausbesuch zwei Jahre vorher hatte ich es am eigenen Leibe erfahren. Ohne Selbsthilfe? Geht gar nicht! Da wurden mir einfach ohne Anleitung und Aufklärung diverse Tabletten hingelegt. Einzige Hilfe war eine funktionierende Internetverbindung.

 

 

Martin_herrentisch
Kastellaun, in der Küche

Rückblende. Dicker Zigarettenrauch wabert durch die Kneipe im Hunsrück und nach etlichen Bieren und Schnäpsen ist die Stimmung ausgelassen. Wir sind jung. Natürlich habe ich schon davon gehört, irgendwie soll Rauchen auch mit Krebs zusammenhängen. Aber bei mir doch nicht. Mein Opa hatte Krebs und meine Mutter hatte Krebs. Genetisches Risiko? Umweltfaktoren? Lebensstil? Alles kein Thema. „Martin, gib noch mal ne Marlboro rüber.“ Obwohl ich eigentlich lieber gedreht habe, oder war es meine rebellische Gauloises, Weltenbummler Camel oder alternative Lucky Strike Zeit? Vaters HB habe ich zwar gerne gerochen, aber nur im Notfall angerührt. Roth Händle war auch „in“ und für mein abfahren auf das Peter Stuyvesant Image habe ich mich dann irgendwann geschämt.

Weinprobe in Bell mit Udo Wieck
Weinprobe in Bell, 80er Jahre

Auf einmal mache ich mir Sorgen. Martin macht alles intensiver. Mehr Zigaretten, mehr Alkohol, mehr Stimmung, mehr Feier. Ob das gut geht? Aber Creedence Clearwater Revival und Carlos Santana wischen alle meine Bedenken hinweg. Rainer winkt mir zu, während Stöps am Tresen langsam einpennt. Nach einem verträumten „Let it be“ hämmert Miriam Makebas Pata Pata aus den Musikboxen und wir sind ausgelassen, glücklich, Zeit hat keine Bedeutung, Zukunft ist völlig unwichtig.

1968_ca_Kastellaun_Weihnachten
1966 in Kastellaun
MartinSchule1963
Schultüte 1963
Hunsrück_negative__0011
Besuch in Bell, 1983

Juni 2015. Ich habe gerade ein Hörbuch beendet und Martin eine Kopie geschickt. Der Onkologe Bleif plante ein Buch über den Krebs. Dann erkrankte seine Frau an Brustkrebs, nach wenigen Jahren starb sie. Bleif schrieb ein Buch, das er so nie schreiben wollte. Kaum eine andere Krankheit ist so mit Vorurteilen und Tabus überfrachtet wie der Krebs. In den Augen vieler Menschen ist Krebs ein schicksalhaftes Ereignis, das sich nicht beeinflussen lässt. Gesunde blenden den Gedanken daran üblicherweise aus. Sie schätzen das Risiko, Opfer eines Unfalls oder Verbrechens zu werden, um ein Vielfaches höher ein als die Wahrscheinlichkeit, an Krebs zu sterben. Dabei ist Krebs die zweithäufigste Todesursache in den Industrienationen. Fast jeder dritte Mitteleuropäer erkrankt daran – in Deutschland waren es im vergangenen Jahr über 500.000 Menschen – und mehr als vier von zehn Krebskranken sterben. Von einer „verschwiegenen Katastrophe“ spricht Bleif und hat sich vorgenommen, den Nebel aus Unwissenheit und Unsicherheit, der einen unverstellten Blick auf diese Krankheit verhindert, zu lichten.

Martin_1959
Kastellaun, 1959

Hätten Martin und ich dieses Buch nur dreißig Jahre früher besprochen, simuliere ich jetzt um sechs Uhr morgens, nach dem Tag, an dem Martin zum Abschied aus seinem Leben lächelte, ich denke er wollt mir sagen, „siehst du, der Kampf gegen den Krebs ist vorbei, jetzt kann ich genau dorthin in Frieden weitergehen, wo schon immer mein letztes Ziel war……..“

 

 

MArtinaus 2010 für 2011
Dezember 2010 beim traditionellen Familientreffen

1965_Ca_Martin_Gertrud_Martina

Geschützte Links:

tröstende Worte

zur Ansprache von Knut bei Martins Beerdigung

Hörbuch Martin Bleif

Auf zum Theater im Hunsrück

Freilichttheater Pützbacher Kopf 19. Juli 2015

pützbacherKopg2
Anreise zum Pützbacher Kopf zwischen Gemünden und Dickenschied

Beginn 15:00 Uhr  [Einlass ab 14:30 Uhr]

Puetz_1
Was für ein tolles Angebot! Mitten im Sommer, auf einer der schönsten Freilichtbühnen zwischen Köln und Trier.

1. Theater AG der Soonwaldschule Gemünden

„Dornröschen“

2. Theatergruppe Mörschbach

„Schäbig contra Schäbig“   

3. TiF (Flecketeens)

„Kreisliga C – Dämlich“

 4. Junge Heimat

„Wir sind die Welt“

Interkulturelles Theater von jungen Flüchtlingen und jungen Hunsrücker Schauspielern 

—-Pause—           

Pause—weiter geht’s—-

5. -studio 61- Rheinböllen

„Der hohe Besuch“      

6. Theatergruppe Mörschbach

„Tatort“

7. Theatergruppe Wiebelsheim

„Mo wiere Gebordsdach“      

pützbacherKopg

Berichte vom Juni 2015:

Junge Heimat Hunsrück wird Hunsbunt

Es wird HUNSBUNT im Hunsrück. Die Theatergruppe JUNGE HEIMAT improvisierte und probte im Mai 2015 auf Burg Waldeck das Theaterstück „Wir sind die Welt!“ im interkulturellen Theater von jungen Flüchtlingen und jungen hunsrücker Schauspielern.
Leitung: Hotte Schneider
Titelfoto: Jenny Schulmerich
Das Stück wird am 19. Juli 2015 zum erstenmal aufgeführt.

JungeHeimat_Mai_2015_3

Am Sonntag 14. Juni ab 14 Uhr findet in und um die Jahnhalle in Büchenbeuren das HunsBunt Festival statt.  20 Events auf 3 Bühnen versprechen ein tolles Fest zu werden. Das Ganze steht unter dem Motto: „Künstler setzen Zeichen – für Vielfalt und Völkerverständigung“

Mehr Infos zu den Künstlern und noch vieles mehr gibt es auf der Homepage: http://hunsbunt.jimdo.com/

Plakate und Flyer:

Flyer Hunsbunt 

HUNSBUNT_PlakatJungeHeimat_Mai_2015_2

 

 

 

 

JungeHeimat_Mai_2015_5