Es gibt Alternativen


Ausschnitt aus Leben mit der Energiewende TV „DIE FOLGEN DER RESSOURCEN-AUSBEUTUNG“. Franz Alt interviewt Clemens Ronnefeldt.

Clemens Ronnefeldt war nicht nur einer der Motoren der Hunsrücker Friedensbewegung, sondern auch Mitgründer von Höhenwind.

Wie berichten ARD Tagesthemen, ZDF Heute und CNN News über den Weltklimarat IPCC-Sonderbericht zum 1,5-Grad-Limit? Ein interessanter Vergleich.

Das 1,5-Grad-Ziel kann noch eingehalten werden, zeigt der lange erwartete Sonderbericht des Weltklimarats IPCC. Voraussetzung sind jedoch beispiellose Veränderungen in allen wichtigen Sektoren der Weltwirtschaft – darunter ein kompletter Kohleausstieg.
Vor drei Jahren hat sich die Menschheit ein großes Ziel gesetzt. Sie will die von ihr selbst verursachte Erderhitzung auf ein Maß zu begrenzen, das aller Voraussicht nach noch beherrschbar sein wird.

Wo dieses Limit liegen soll, ja liegen muss, damit ein katastrophaler Klimawandel – eine „Heißzeit“ mit unabsehbaren Folgen – verhindert werden kann, ist im Pariser Klimaabkommen auch klar benannt. Die Erwärmung soll bei „deutlich unter zwei Grad“ gestoppt werden, am besten aber bei 1,5 Grad.

Ob und wie das ambitioniertere 1,5-Grad-Ziel noch zu schaffen ist und welche Klimawandelfolgen sich die Menschheit damit gegenüber dem Zwei-Grad-Ziel ersparen würde, dazu hat der Weltklimarat IPCC im koreanischen Incheon seinen lange erwarteten Sonderbericht vorgelegt.

Das vollständige Interview von Energiewende TV:

Afrika, es werde Licht: Schwerkraft statt giftiges Kerosin

Warum sponsern wir das Projekt „GravityLight 2: Made in Africa„?

Knapp 1,5 Milliarden Menschen auf der Erde haben nach wie vor keinen zuverlässigen Zugang zu Strom. Wenn die Nacht sich anbahnt, müssen viele auf Kerosin als Brennstoff zurück greifen um Licht im Dunkeln zu haben. gravitylight

Bei der Verbrennung des Treibstoffs entstehen jedoch hochgiftige Gase. Zudem besteht gänzlich die Gefahr, dass bei Unachtsamkeit ein Brand ausgelöst wird. Das Team von Therefore hat eifrig an einer günstigen und sicheren Alternative zu den gefährlichen Kerosin-Lampen gesucht und diese auch in Form des GravityLight gefunden. Hierbei handelt es sich um eine gerade einmal 5 US-Dollar günstige Lampe, die mit der Hilfe der Gravitationskraft betrieben wird.
Gravity LightGravity Light

Gravitationslampe ist unabhängig und effizient

Die GravityLight Lampe ist völlig unabhängig vom Sonnenlicht oder anderen Energiequellen. Einzig und allein die Schwerkraft fungiert als Motor. Das Prinzip ist dabei recht simpel und dennoch genial. So wird das Lämpchen hängend über dem Boden befestigt. Zusätzlich befindet sich an der Lampe auch noch ein Gewicht, das hochgezogen werden muss. Während das Gewicht dann langsam wieder Richtung Boden wandert, wird Energie produziert, welche wiederum die Lampe zum glühen bringt. Es wird dabei so viel Energie geliefert, dass die Lampe 30 Minuten leuchtet. Die Funktionsweise der Gravitationslampe ist ähnlich der eines Dynamos.

Ist das Gewicht am Boden angekommen, braucht es nur wieder hochgezogen werden um die Lampe erneut zum Leuchten zu bringen. Die britischen Designer Martin Riddiford und Jim Reeves stecken hinter der Erfindung der Gravitationslampe und haben an dieser knapp vier Jahre getüftelt. 2013 wurde das erste Mal über die Gravitationslampe berichtet. Mittlerweile existiert schon eine Nachfolgeversion, die aktuell auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo präsentiert wird. Hierbei wird das maximal Gewicht in Höhe von 11 Kilogramm verwendet um eine leistungsstarke LED Lampe 20 bis 30 Minuten lang zu betreiben. Die GravityLight 2 wird genau da produziert, wo die Lampe am meisten benötigt wird, nämlich in Afrika. Bereits in 30 Ländern weltweit wurde die erste Version der Gravitationslampe getestet. Nun soll die zweite Version mit noch mehr Effizienz überzeugen und Millionen stromlose Haushalte mit Licht versorgen.

Schwerkraftlampe im Kampf gegen Lungenkrebs

Die GravityLight 2 soll langfristig da zum Einsatz kommen, wo bisher noch auf gesundheitsschädigende Lampen mit Kerosin als Brennstoff verwendet werden. Laut der Weltbank atmen 800 Millionen Menschen täglich die giftigen Dämpfe ein, die mit dem Rauchen von zwei Schachteln Zigaretten an einem Tag verglichen werden können. So kommt es dazu, dass knapp 60% aller weiblichen Lungenkrebsopfer in den Entwicklungsländern Nichtraucher sind.

GravityLight 2 im Video

GravityLight: Made in Africa from GravityLight on Vimeo.

Sponsering über:

https://www.indiegogo.com/projects/gravitylight-2-made-in-africa/x/7741023#/story

in Energie, Technik 31. Mai 2015

gravitylight-5