Video: Höhenwind feiert 25-jähriges Jubiläum im Hunsrück

1994 war die Geburtsstunde der Hunsrücker Bürgerwindgesellschaft Höhenwind. Heute beteiligen sich 330 Menschen, die 16 Windräder betreiben.
25 Jahre! Der folgende Film zeigt Ausschnitte aus der Jubiläumsfeier in Beltheim. Mit vielen Gratulanten wird Geburtstag gefeiert und das neueste Windrad, die „Elisabethmühle“ eingeweiht. Die Einweihung ist genau an dem Platz, wo vor einem Vierteljahrhundert das erste *Windrad im Hunsrück gebaut wurde.

Fortsetzung folgt.

Leider konnte ich nicht die komplette Feier filmen, da sowohl bei meinem Handy wie beim Fotoapparat die Batterien nicht bis zum Schluss durchhielten. Aber es ist noch einiges Material auf meinem Computer.

Die Bockwindmühle, auch „Ständermühle“, „Kastenmühle“ oder „Deutsche Windmühle“ genannt. Das gesamte hölzerne Mühlengebäude ist drehbar auf einem Bock gelagert. Älteste Beispiele datieren von Beginn des 12.Jahrhundert in Belgien und Nordfrankreich, älteste Erwähnung in Deutschland 1222 in Köln.

*Windrad der Neuzeit, danke Herr Fleck für die Anregung. Windmühlen, aus dem Mittlere Osten übernommen, kamen ab dem **12. Jahrhundert in Mitteleuropa in Gebrauch. Während Wassermühlen seit dem 4.Jahrhundert allgemein in der Welt verbreitet waren. Schon im Mittelalter kamen in den rheinischen Ebenen die Windmühlen auf. Die älteste europäische Windmühle wurde im Jahre 1222 in Köln auf der Burgmauer errichtet. Seit 1392 stand auch eine städtische Windmühle auf dem Neumarkt in Köln lieber Werner Vogt, also genau in deiner Wahlheimat-Stadt.
** Deutsche Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung e. V.

Wer immer noch meint „das mit dem Klimawandel ist doch übertrieben“, der möge sich den Bericht im HEUTE JOURNAL anschauen, der gerade bei mir über den Fernseher läuft.

Un dann war da noch der Mainzer Stadtwald: